#1

Warten auf die zweite Fehlgeburt

in Eure Geschichte 27.11.2020 23:36
von Nelke • 2.210 Beiträge | 2220 Punkte

Hallo ihr Lieben,

Mein Mann hat mich auf die Idee gebracht, mich doch in einem Forum anzumelden. Von euch kennen bestimmt viele das Gefühl, nicht verstanden zu werden....vielleicht könnt ihr mir helfen...

Wir versuchen seit fast 3 Jahren schwanger zu werden. Seit Januar mit Hilfe einer Kinderwunschpraxis.
Kurz zu mir:
Leichte Hormonstörung (zu wenig Östrogen, Eisprung muss ausgelöst werden) -> Gebärmutterschleimhaut nicht höher als 5,5mm.
Untergewicht wegen der besch*** Lebensmittelunverträglichkeiten (verschiedene Zucker und Zuckerersatzstoffe) und wahrscheinlich eine Zöliakie (lange Geschichte mit unfähigen Internisten...bin auf strenger Gluten-Diät).

Abgang im September20. 6+0. Wir sollten uns freuen, weil bis kurz davor alles perfekt aussah. Dann kamen die heftigen Migräneanfälle...und eine Blutung....die Nachricht von den Blutergebnissen und dem bevorstehenden Abgang bekam ich von einer Auszubildenden per Telefon gesagt. Ich hatte Angst, was auf mich zukommen wird. es war einfach nur schrecklich.... Einen Tag nach dem Abgang hatte ich Geburtstag. Dann durfte ich auch noch meiner Familie und Freunden erklären, warum es mir schlecht ginge...ich kann nicht gut lügen oder Gefühle überspielen...es kamen gut gemeinte Sätze...manche hätte ich lieber nicht gehört...
Im nächsten Zyklus bin ich sofort wieder schwanger geworden. Gefühlschaos pur. Wir haben uns sehr gefreut und dachten: "jetzt wird alles gut, oder?".
Ich hatte keine Beschwerden. Bis zur 7. Woche leichte wiederkehrende Schmiedblutungen, aber es wuchs und hatte einen Herzschlag ❤️. Diesen Montag bekam ich wieder starke Kopfschmerzen. Am Dienstag waren sie weg. Am Mittwoch kam dafür eine leichte Blutung. Natürlich nachmittags, als keine Arztpraxis mehr auf hatte...die Dame in der Frauenklinik meinte am Telefon:"ja, wir können für morgen einen Termin vereinbaren....und danach entscheidet man, ob eine ausschabung gemacht wird, oder was anderes."
Ich war fertig. Ich brauchte Hilfe und keine Ausschabung!!!! Die Hebamme aus dem Geburtshaus erklärte mir danach, dass ich und kein Arzt etwas zu diesem Zeitpunkt für das kleine Menschlein tun könnte. Sie baute mich emotional etwas auf. Es tut gut zu wissen, dass man im Geburtshaus jederzeit Hilfe bekommen kann... hätte ich das bei der ersten schon gewusst..
Gestern schrieb ich morgens noch eine Prüfung. Ich redete mir laufend ein: "das Risiko in der 10. Woche liegt bei 0,5%. Das ist bestimmt nur Fehlalarm". Direkt nach der Prüfung durfte ich sofort zur Frauenärztin kommen. Sie machte einen Ultraschall. Ich sah eine große Fruchthöhle. Und ein kleines Baby. Zu klein für die Blase. Es sah etwas verloren aus...und es lag am Rand an....und es bewegte sich nichts...kein Herzschlag...da wusste ich es...die Ärztin schaute und suchte...sie hat bestimmt 20 Minuten gesucht und ausgemessen. Es kam mir ewig vor ...ich weinte nur noch...es tat so sehr weh und ich versuchte es nicht zu glauben. Gleich findet sie den Herzschlag. Aber immer wenn ich auf den Bildschirm sah, war nur das zu kleine Baby ohne Bewegungen zu sehen.... die Ärztin war sehr nett und versuchte mich aufzubauen...Mein Mann holte mich von der Praxis ab...den Rest des Tages habe ich nur geweint und den wenigen Menschen, die von der Schwangerschaft wussten, Nachrichten geschickt, dass das kleine nicht mehr lebt....
Heute habe ich mich für eine Woche krank schreiben lassen. Ich brauche Zeit. Außerdem habe ich mir Blut in der Kinderwunschpraxis abnehmen lassen. Der Arzt ließ mir ausrichten, ich solle progestan einnehmen, das Progesteron sei zu niedrig. Da sei eine Blutung normal. Irgendwie kam die Nachricht nicht an, dass mein Baby bereits Tod sei.... Daraufhin rief mich die Arzthelferin nochmals an. Ich solle abwarten, das hcg sei bei 8818, zu niedrig für die 10. Woche. Montag habe ich ein Arztgespräch....
Morgen beginnt die 11. Woche. Am Montag hätte ich ein neues Ultraschallbild bekommen sollen....ich habe mich so darauf gefreut, es im Anschluss meinem Mann zu zeigen. Sein Kind. Ein Teil von ihm....jetzt müssen wir uns verabschieden. Wieder... Wann wird es gehen? Wird es alleine gehen? Oder endet es in einer Ausschabung?
Übertreibe ich, wenn ich mich eine Woche krank schreiben lasse?
Was mache ich, wenn es kommt? Vom ersten habe ich nur die Überreste der Fruchthöhle. Diese habe ich in einem Tuch trocknen lassen um später zu entscheiden, was ich damit machen werde... Aber jetzt ist da ein kleines, totes Lebewesen....das kann man doch nicht in den Müll werfen...oder in der Toilette verschwinden lassen....es ist doch mein Baby...es hatte bereits gelebt.... Es tut so weh und dann ist da innerlich noch soviel Wut! 😔

nach oben springen

#2

RE: Warten auf die zweite Fehlgeburt

in Eure Geschichte 28.11.2020 09:14
von Susanne • 4.641 Beiträge | 4659 Punkte

Liebe Nelke, mein Mitgefühl für Deinen erneuten Verlust und den wirklich langen und beschwerlichen Weg, den Du schon gehen musstest. Wichtig ist nun in der Situation, dass Du Dir m Klaren wirst wie Du Dich verabschieden möchtest. Ein natürlicher Abgang ist in der Woche kein Problem, nun solltest Du auf jeden Fall das Progesteron absetzen, damit Dein Körper die Chance hat zu registrieren und reagieren. Wenn Du eine OP bevorzugst, ist das auch eine Option. Beides hat so seine Vor und Nachteile, die Du kennen solltest, um Dich bewusst entscheiden zu können. https://www.fehlgeburt.info/wissenswerte...rlicher-abgang/
Wenn Du Dich für den natürlichen Weg entschiedest, kannst Du Dir auch schon Gedanken machen darüber in welcher Form Du es verabschieden möchtest. Möchtest Du es beerdigen, wenn ja - wo und wie. All das kannst Du schon vorbereiten und den Abschieds- und Trauerprozess beginnen. Lass die dabei kommenden Gefühle zu, es ist wichtig für Deine Seele. Du schaffst das und wir helfen Dir gerne dabei! Fühl Dich gedrückt, Susanne

nach oben springen

#3

RE: Warten auf die zweite Fehlgeburt

in Eure Geschichte 28.11.2020 09:41
von Steffi-3009 • 676 Beiträge | 685 Punkte

Liebe Lena,
Es tut mir furchtbar leid, dass auch du das alles erleben musst. Ich habe auch am donnerstag erfahren, dass das herzchen nicht schlägt (9. Ssw, komme übermorgen in die 10.). Fehlgeburt zum 3. Mal hintereinander.
Nun warte ich auch und weiß nicht, wie es weiter geht. Habe auch nächste woche erstmal nochmal einen termin. Ich fühle total mit dir.
Dieser lange weg, dann der positive test der einem so viel Hoffnung gibt, man freut sich und träumt und man einfach an das gute glaubt und dann der zeitpunkt in dem einem der Boden unter den Füßen weg reißt und man seinem mann bei der schlimmen Nachricht in die traurigen augen schaut..
Man fragt sich: warum? Warum klappt es bei allen anderen nur bei mir nicht?
Aber darauf bekommen wir zwei und viele andere hier keine antwort.

Susanne hat es schon geschrieben, lass dir zeit bei deiner Entscheidung. Du übertreibst keinesfalls wenn du dich krank schreiben lässt! Und wenn du mehr zeit brauchst, dann nimm dir diese. Du musst jetzt an dich/euch denken. Ich finde das sehr wichtig.
Wenn du dich für einen natürlichen abgang entscheidest, dann kannst du in ruhe Abschied nehmen. Du könntest es begraben, an einem schönen ort. Vielleicht einen brief an dein kleines schreiben?

Ich werde an dich denken und wünsche dir ganz viel kraft in der kommenden zeit. Meld dich gerne wie die aktuelle situation ist. Fühl dich umarmt ❤

nach oben springen

#4

RE: Warten auf die zweite Fehlgeburt

in Eure Geschichte 28.11.2020 11:30
von Saranda • 313 Beiträge | 313 Punkte

Liebe Lena,
Mir tut es auch sehr leid, dass du diese furchtbare Erfahrung machen musst und ich drücke dir die Daumen, dass du irgendwann ein gesundes Baby in den Armen halten wirst - auch wenn es ein längerer Weg ist.

Ich wollte dir kurz schreiben, da ich auch einen natürlichen Abgang im Frühling diesen Jahres hatte und das Embryo von der Größe her ca. In der 10. Woche aufgehört hatte zu leben - also ähnlich wie bei dir.
Bei mir würde es nicht per Ultraschall festgestellt, daher weiss ich es nur so. Jedenfalls hatte ich den Abgang in 12+3 (ich vermute ich war eher 12. Woche) - und somit genau in der Zeit wie auch sonst meine Periode war. Das kann sich an diesen Zeitraum anpassen und erst dann abgehen. Ich finde eine Woche Urlaub auch vollkommen gerechtfertigt, nur, solltest du nicht mit einem Medikament auslösen, wollte ich dir sagen, dass es einfach auch ein bisschen dauern kann.
Ich habe es damals in einer Schüssel aufgefangen und dann später vergraben, sodass ich es ein paar Mal besuchen konnte. Das hat mir sehr geholfen, überhaupt, dieser ganze Prozess hat es verstehbarer gemacht. Egal wie, nimm dir Zeit, die braucht es. Und lass dich nicht unterkriegen!
Ich wünsche dir alles Gute!

nach oben springen

#5

RE: Warten auf die zweite Fehlgeburt

in Eure Geschichte 30.11.2020 11:11
von Nelke • 2.210 Beiträge | 2220 Punkte

Hallo ihr Lieben,

Vielen Dank für eure Worte! Ich habe sie mir oft durchgelesen ❤️

Am Wochenende hatte ich viel Zeit zum Nachdenken. Mein Mann und ich haben gestern noch viel geredet. Ich habe ihm erklärt, dass ich unser kleines minimenschlein nicht einfach so entsorgen könnte. Zu meiner Überraschung hat er gemeint, er möchte in jedem Fall dabei sein, wenn ich es vergrabe oder vielleicht in einem Lagerfeuer verbrenne... Er war überrascht und etwas traurig, als ich ihm sagte, dass ich auch die Überreste unserer ersten Schwangerschaft noch da habe und es zusammen mit dem Geschwisterchen verabschieden möchte. Er war traurig, warum ich es ihm nicht früher gesagt habe...

Progesteron hatte ich übrigens nie eingenommen, da ich nach dem Eisprung und bei der Feststellung der Schwangerschaft einen extrem hohen Wert hatte. Ich denke, dass das Progesteron wegen des gestorbenen minimenschleins abgefallen ist. Sollte ich wieder schwanger werden lasse ich den Wert öfters testen.
Heute Morgen war ich in der Kinderwunschpraxis. Dort wurde mir die traurige Nachricht bestätigt. Der Arzt meinte, aus seiner Sicht ist Abwarten die beste Option. Da bin ich beruhigt... Der natürliche Prozess ist für mich die richtige Entscheidung. Ich habe mir vom Arzt noch ein Ultraschallbild mitgeben lassen. Ich hatte noch keines, auf dem man den Embryo erkennt. Auch bin ich beruhigt, dass das kleine noch wirklich sehr klein ist (ca. 1cm). Es hat wohl sehr früh aufgehört zu wachsen. Jetzt bin ich 10+2 und es tut sich nichts...

Ich hatte jetzt in beiden Schwangerschaften häufig starke Kopfschmerzen und teilweise schlimme Migräne-Anfälle mit ausgeprägter Aura. Da mir aufgefallen ist, dass bei den Kopfschmerzen oft nur Aspirin wirkt, möchte ich eine Blutgerinnungsstörung abklären lassen. Der Kinderwunscharzt meinte dazu nur, es sei eine Privatleistung, da ich nur zwei nachgewiesene Fehlgeburten hatte. Zu Hause habe ich bei der Krankenkasse angerufen. Ihnen sei solch eine Regelung nicht bekannt, ich solle mit meiner Frauenärztin reden....jetzt warte ich auf den Rückruf.

Danke nochmal für eure Nachrichten! Es tut wirklich sehr gut, mit Gleichgesinnten zu schreiben...

Steffi, wie geht es dir?

Liebe Grüße

nach oben springen

#6

RE: Warten auf die zweite Fehlgeburt

in Eure Geschichte 30.11.2020 12:04
von Susanne • 4.641 Beiträge | 4659 Punkte

Das ist schön, dass Du zu einer für Dich guten Entscheidung gekommen bist. Das ist so wichtig!

nach oben springen

#7

RE: Warten auf die zweite Fehlgeburt

in Eure Geschichte 30.11.2020 12:06
von Steffi-3009 • 676 Beiträge | 685 Punkte

Hallo liebe Lena,

ich finde toll, dass du und dein Mann darüber gestern so viel reden konntet. Ich finde das so so wichtig, genau wie eure Idee gemeinsam Abschied zu nehmen. Ich glaube, es wird etwas tröstliches haben und du musst da nicht alleine durch.

Es ist schon schlimm genug, dass das alles passieren musste und ich finde "schön", dass du deinen Weg gehen und auf den natürlichen Abgang warten kannst.

Zum Thema weitere Diagnostik: lass dich nicht abwimmeln! Bereits nach meiner 2. Fehlgeburt war ich auch bei einigen Fachleuten. Ich dachte auch, es wird nicht übernommen werden, das stimmt aber nicht. Meine Ärztin hat mir die Überweisungen geschrieben, die Ärzte sind jeweils mit mir die Vorgeschichten durchgegangen und haben auch nicht gefragt wieso ich denn "jetzt schon" komme.
Ich drücke dir die Daumen, dass auch du unterstützt wirst!

Danke der Nachfrage, das ist lieb. Ich fühle mich immer noch in einer Art Schockstarre. Ich kann es einfach nicht glauben, dass das alles ein 3. Mal passiert. Ich kann nicht schlafen, bin nachts immer mindestens 2 Stunden wach. Außerdem ist mir immer noch total übel. Ob das der HCG-Wert sein kann? Dass er immer noch ziemlich hoch ist? Ich weiß es nicht. Nach der 1. Fehlgeburt und Ausschabung hatte ich einfach nur keinen Appetit und habe wirklich wenig gegessen, übel war mir aber nicht. Übermorgen habe ich das Gespräch mit dem Arzt im Krankenhaus und ich bin gespannt, was er sagt und was er mir raten wird. Mir bleibt nicht anderes übrig, als ihm meine Sorgen und Gedanken zu schildern und ihm dann zu vertrauen. Bisher kam er mir mit sehr viel Feingefühl, Empathie und Verständnis entgegen. Kam letztes Mal sogar kurz vor der OP extra nochmal zu mir.

Ich bin jetzt heute in die 10. SSW gekommen. Bei mir tut sich auch nichts, habe auch keine Schmerzen oder ähnliches..

Halte uns doch gerne auf dem Laufenden wenn du magst, auch was deine Ärztin bzgl. weitere Diagnostik sagt.

Fühl dich gedrückt

nach oben springen

#8

RE: Warten auf die zweite Fehlgeburt

in Eure Geschichte 30.11.2020 22:59
von Nelke • 2.210 Beiträge | 2220 Punkte

Danke ihr Lieben 👍
Das Telefonat mit meiner Frauenärztin hat nicht viel ergeben. Sie ist wahnsinnig nett und einfühlsam. Allerdings sagt auch sie, dass sie keine weiteren Untersuchungen veranlassen kann....ist ja erst die zweite 🤬
Wegen dem Blutgerinnungstest soll ich beim Hausarzt oder an der Klinik nachfragen.
Außerdem hat sie mich noch über die "Risiken" des Abwartens aufgeklärt. Ich solle meinen rhesusfaktor in der Kinderwunschklinik erfragen. Bei Fieber und co sofort ins Krankenhaus. Die Ärztin hätte viel an mich gedacht. Diesen Tag würde sie nie vergessen (mein Nervenzusammenbruch hat wohl einen bleibenden Eindruck hinterlassen 😔). Ihre Tür steht jederzeit offen und sie würde sich freuen, wenn es dann wieder geklappt hat, dass sie die Betreuung übernehmen dürfe. 😊 So eine liebe Ärztin

Morgen werde ich wohl wieder viel telefonieren...

nach oben springen

#9

RE: Warten auf die zweite Fehlgeburt

in Eure Geschichte 30.11.2020 23:09
von Nelke • 2.210 Beiträge | 2220 Punkte

Steffi, teilweise kann ich es gut nachfühlen, wie es dir geht.
Ich habe Angst abends ins Bett zu gehen. Vorgestern hatte ich einen schlimmen Albtraum....es ist schrecklich daraus aufzuwachen und noch viel schlimmer, wenn man aufwacht und für einen kurzen Moment denkt, es sei alles gut. Und dann bricht die Welt wieder zusammen. Ich bin heute seit mittags nur mehr gelegen. Es ist alles so anstrengend und mein Kreislauf hat schlapp gemacht. Es war einfach alles szuviel die letzten Tage. Mit Übelkeit hatte ich keine Probleme, dafür keinen Appetit. Da ich ja auf mein Gewicht aufpassen muss, geht kein Weg an regelmäßigen Mahlzeiten vorbei. Der Kreislauf wird es mir zumindest danken....aber manchmal fühlt es sich so falsch an zu essen, wo doch das kleine gestorben ist. Das fällt mir sehr schwer.
Mein Mann und ich sind übrigens überzeugt, dass es ein Mädchen geworden wäre 😊

nach oben springen

#10

RE: Warten auf die zweite Fehlgeburt

in Eure Geschichte 01.12.2020 08:29
von eligr710 • 1.733 Beiträge | 1737 Punkte

Das kenne ich zu gut...bei mir will auch keiner was untersuchen, weil nur die zweite Fehlgeburt. Meine Krankenkasse meinte sogar, wenn der Arzt einfach eine Bestätigung macht, dass es sinnvoll wäre, würden sie die Kosten übernehmen. Mein Arzt will aber keine einzige Untersuchung machen. Er hat meine Hormonwerte aus Mai von der alten Ärztin gesehen und meinte alles ok, außer das Verhältnis zwischen LH und FSH und dann soll ich Clomifen nehmen. Mein Hausarzt will auch nichts machen, Schilddrüse ok, kleines Blutbild in der Klinik, Großes braucht er nicht machen. Ich soll akzeptieren, dass ich Pech hatte.

Bin heute wieder bei Hausarzt wegen meinen Muskelkater in Bauch, die seit 3 Wochen nicht weggehen. Habe jetzt schon ein schlechtes Gefühl, dass ich wieder nicht ernst genommen werden.

Aber dafür haben wir jetzt ein erstgespräch in einer Kinderwunschklinik und hören uns an was sie meinen. Und diese Woche oder nächste Woche soll das Ergebnis von der Embryoanalyse kommen und dann schauen wir weiter.

Ich finde es unfassbar, dass die Medizin uns 3 FG zumuten will bevor was gemacht wird...die Gefahr ist doch, dass es eine Frau mental völlig fertig macht und mentale Gesundheit ist unbezahlbar!

Ich wünsche euch Mädels viel Kraft, meine zweite FG ist 2,5 Wochen her und ich kämpfe weiter. Wir schaffen es ganz sicher und haben ein süßes Baby auf dem Arm 💕

nach oben springen

#11

RE: Warten auf die zweite Fehlgeburt

in Eure Geschichte 01.12.2020 09:35
von Nelke • 2.210 Beiträge | 2220 Punkte

Ich kann die Regelung mit 3 Fehlgeburten in keiner Weise nachvollziehen. Ich bin so sauer!
Bin seit zwei Stunden am telefonieren. Ich habe für Ende Januar einen Termin in der Transfusionsmedizin (keine Ahnung, warum das so genannt wird) zur Abklärung einer Gerinnungsstörung vereinbart. Dort meinten sie auch, ich sollte kein Problem haben, beim Hausarzt dafür eine Überweisung zu bekommen...bin gespannt. Januar ist ein neues Quartal. Ich weiß jetzt schon, was ich am 2ten Januar machen werde...
Außerdem habe ich in Nürnberg ein Kinderwunschzentrum gefunden, das weitere Untersuchungen nach der zweiten Fehlgeburt empfiehlt. Da habe ich überraschenderweise für morgen einen Termin bekommen. Es hat kurz vorher jemand abgesagt 😊 man muss auch Mal Glück haben! Ich habe denen mein Problem geschildert, was meine Ärzte mir gesagt haben. Alles, was abgerechnet werden kann, wird veranlasst und die Selbstzahlerleistung bekommen wir genannt und können es uns dann in Ruhe überlegen. Ich bin froh, dass ich etwas tun kann, damit es vielleicht nicht noch einmal passiert. Die Dame am Telefon hat mich auch gefragt, ob mein Embryo untersucht wurde. Ich erklärte ihr, dass es noch da sei. Das soll dann morgen auch mit mir besprochen werden 😊 endlich bietet jemand Hilfe an!
Ich wünsche es uns allen so sehr, ein kleines Lebewesen auf diese Welt bringen zu dürfen ❤️

nach oben springen

#12

RE: Warten auf die zweite Fehlgeburt

in Eure Geschichte 01.12.2020 10:13
von July91 • 171 Beiträge | 175 Punkte

Hallo Nelke,

Deine Verluste tun mir sehr leid. 😞 Fühl dich gedrückt.

Super das du morgen schon den Termin im Kinderwunschzentrum bekommen hast. Was du geschildert hast, hört sich schon mal sehr nett an. Kannst morgen ja mal berichten wie es war.

Fühl dich gedrückt

nach oben springen

#13

RE: Warten auf die zweite Fehlgeburt

in Eure Geschichte 01.12.2020 19:44
von eligr710 • 1.733 Beiträge | 1737 Punkte

Liebe Nelke,

Das sind doch schöne und ermutigende Neuigkeiten :) und super, dass du morgen einen Termin hast! Ich habe heute angerufen und gefragt ob es einen früheren Termin gibt, leider nein...also muss ich noch 16 Tage durchhalten.

Heute war ich beim Hausarzt wieder, weil ich Muskelkater im Bauch seit 3 Wochen habe (angefangen vor der FG) und meinte auch, dass ich wirklich sehr ist Kopfweh habe und Müdigkeit, er meinte er würde mir nochmal die Schilddrüse prüfen, ich habe nachgefragt wann es sinnvoll ist die anderen TSH Werte zu prüfen und dann ist er ausgerastet und hat mich angeschrien, dass ich mit meinem blödsinn aufhören sollte und da ging es weiter. Ich habe angefangen zu weinen...na ja, nachher hat er sich entschuldigt und er hat ein krankes Kind zu Hause und war selber fast am tränen weil keine Ahnung was alles los ist. Jetzt bin ich auch fix und fertig. Darf einen MRT wegen Bauch machen.

Ich hoffe, dass du nette und einfühlsame Ärzte triffst und drücke mir die Daumen!

nach oben springen

#14

RE: Warten auf die zweite Fehlgeburt

in Eure Geschichte 02.12.2020 10:38
von Steffi-3009 • 676 Beiträge | 685 Punkte

Liebe Lena, musste heute Morgen gleich an deine Worte denken. Ich hatte auch einen furchtbaren Albtraum. Ein- und Durchschlafen ging auch wieder nicht. Man wacht auf und hofft kurz, dass generell alles nur ein böser Traum war. Dann bekommt man wieder Angst vor der Zukunft, unter anderem.
Ich wünsche dir für heute viel Glück und ich hoffe, dass du an liebe Ärzte gerätst, die dir weiter helfen.

@Eli, es bricht mir das Herz zu lesen, wie du behandelt wurdest. Ok, der Arzt ist auch nur ein Mensch. Aber wie kann man einen so anschreien? Das tut mir so leid für dich, als hättest du es nicht schon schwer genug. Ich hoffe, du schaffst es, die Begegnung nicht so an dich ran zu lassen. Ansonsten glaub mir, mit der Zeit legst du da keinen Wert mehr drauf. Ich hatte auch mal eine doofe Begegnung mit einem sehr gefühlskalten Arzt.

Berichtet mal wie eure Termine waren, ich drück euch!

nach oben springen

#15

RE: Warten auf die zweite Fehlgeburt

in Eure Geschichte 02.12.2020 14:29
von Nelke • 2.210 Beiträge | 2220 Punkte

Hallo ihr Lieben,

Eli, ruf doch in einer anderen Praxis an. Lass dich nicht abwimmeln. Sehr gut, dass du ein MRT bekommst. Ich kenne mich ein wenig im Bereich Bildgebung aus. Im MRT kann man viel sehen, schwerwiegende Ursachen schnell ausschließlich, aber kleine Sachen sind auch dort schwer zu erkennen. In der Regel bekommst du die Aufnahmen auf einer CD mit. Damit könntest du dir auch eine Zweitmeinung holen. Nur so als kleiner Tipp am Rande. Werden deine Entzündungswerte geprüft? Wäre auch noch eine Möglichkeit.

Steffi, diese Nacht war auch bei mir wieder eine schlechte. Bin jetzt sau müde und werde mich vorm Fernseher bei einer langweiligen Dokumentation ein wenig zum Schlafen hinlegen. Wenn der fernsehr im Hintergrund läuft, kann ich relativ gut einschlafen. Das hilft ein wenig, damit die Gedanken nicht Karussell fahren...

Zum Arzttermin.
Eine sehr nette Ärztin hat mit mir gesprochen.
Sie hat sich vorher die Unterlagen durchgelesen und danach wollte sie von mir wissen, warum ich die Kinderwunschpraxis gewechselt habe (ein großer Vorteil, wenn eine Stadt direkt neben der anderen liegt...). Ich habe ihr erklärt, dass ich die Blutgerinnungsstörung abklären lassen will, weil ich weiß , dass die Krankenkasse es zahlen wird und meine bisherigen Ärzte auf der Aussage mit 3 FG verweisen. Ich möchte das Risiko einer dritten FG nicht eingehen und vorher alles testen lassen, was möglich ist. Die Ärztin gab mir Recht und sagt, eine dritte muss sich keine Frau antun. Sie sagte, sie wird alles testen (Schilddrüse, Vitamine, Blutgerinnung, Immunsystem, etc). Die Krankenkassen hätten bisher alle Rechnungen übernommen. Ich bräuchte nichts zahlen. Allerdings muss ich warten, bis das kleine gegangen ist und der hcg wieder auf nahezu null abgesunken ist. Sonst sind die Ergebnisse verfälscht und das würde niemandem etwas helfen. Wenn es soweit ist, soll ich mich in der Praxis melden.
Eine Untersuchung des Embryos empfiehlt sie nur, wenn ich persönlich darauf bestehen würde. Für zukünftige Schwangerschaften wird es keinen Nutzen bringen.
Ich fragte, ob sie den rhesusfaktor testen könnte. Die Frauenärztin meinte, ich solle abklären, ob der bisher schon getestet wurde. Das sei wohl vor der Fehlgeburt sehr wichtig. Die Kinderwunschärztin erklärte mir, das das nur die Frauenärutin abrechnen dürfte, das könnten sie nicht machen. Da muss ich morgen hin. Heute ist ja Mal wieder Mittwoch. Die Kinderwunschärztin war etwas entsetzt, dass ich noch keinen Mutterpass habe und der Test noch gar nicht gemacht wurde... .. ... Irgendwie geht bei mir alles drunter und drüber... Der erste Kinderwunscharzt hat mich aber auch nicht darüber aufgeklärt. Die Frauenärztin hat mich leider erst einmal gesehen. Das war in der 10. Woche. In der 7. Woche war ihre Vertretung da. Die Frauenärztin geht wohl davon aus, dass der erste Kinderwunscharzt die Betreuung während und nach der Fehlgeburt übernimmt. Aber das kann er wohl nicht abrechnen. Aber gesagt hat er es mir auch nicht, dass ich dafür zur Frauenärztin müsste. Ich wäre jetzt einfach zu Hause geblieben und hätte gewartet, was passiert. Woher soll ich denn wissen, dass es mit dem rhesusfaktor bei frühen Fehlgeburten gefährlich werden kann?!? Das soll doch immer nur wie eine starke Regelblutung sein!
Die Kinderwunschärztin heute meinte auch, ich solle mich auf eine ausschabung einstellen. In der 11. Woche ist es sehr unwahrscheinlich, dass es vollständig abgehen würde....bin über die Aussage ganz schön fertig. Sie meinte, ich solle bis nächste Woche Donnerstag abwarten und dann die ausschabung machen lassen....

Wie lange kann man denn jetzt auf einen natürlichen Abgang warten? Ich weiß, dass ich bei Fieber oder schmerzen sofort ins Krankenhaus müsste. Bisher tut sich bei mir nichts. Nur alle zwei Tage leichte Schmiedblutung....

Ich hoffe, bei uns allen geht alles gut aus! *Alle umarm*

nach oben springen


Besucher
3 Mitglieder und 7 Gäste sind Online:
Jessi2193, Nine87, Jenny☆

Forum Statistiken
Das Forum hat 1783 Themen und 46792 Beiträge.


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen