#1

Natürliche Fehlgeburt 12 SSW

in Eure Geschichte 30.03.2020 19:30
von Saranda • 313 Beiträge | 313 Punkte

Auch ich möchte gern meine Geschichte mit euch teilen.
Anfang Februar hielt ich überraschend einen positiven Test in den Händen: ich habe einen Kinderwunsch, aber es war im Moment weder geplant,
noch erwartet. Mein Zyklus dauert oft ein paar Tage länger, insofern war ich anfangs nicht verwundert, als meine Periode nicht kam.
Nach über 10 Tagen war ich dennoch misstrauig,
also kaufte ich einen Test. Mit dem Test kam die große Freude. Schwanger 3+

Wir träumten, planten, organisierten und der erste Ultraschall zehn Tage später bestätigte, dass ich bereits Ende der achten Woche war.
Der Embryo war gut entwickelt, 14 mm groß, das Herz schlug, alles so, wie es sein sollte, bei uns Freudentränen und ein erstes richtiges realisieren.
Meine Symptome steigerten sich von extremer Müdigkeit, Übelkeit am Nachmittag und ständigem Hunger über häufiges aufs Klo müssen
und emotionalen Ausbrüchen.
Ich verabredete mich mit einer Hebamme, die mir erklärte, wie hier (wir wohnen in Frankreich) die ersten Schritte ablaufen
und ein paar Seiten in einem Heft ausfüllte,ähnlich wie in D dem Mutterpass. Ich solle mich möglichst bald in der Klinik zur Geburt anmelden,
die Plätze in den öffentlichen Krankenhäusern seien begrenzt.
Mit dem ersten großen Ultraschall im Krankenhaus, der hier ab der 12. SSW stattfinde, wäre meine Anmeldung automatisch geregelt,
wir bekamen einen Termin für den 18.3. - das hieß für mich noch vier Wochen warten.

Zwei Wochen vor dem Termin, anfang März fühlte ich mich unruhig, ich hatte Freundinnen mit Fehlgeburten, mit MA und kannte einige Kummergeschichten -
und ich suchte nach Symptomen und Zeichen, vor allem als diese in der 11. Woche verschwanden. Mein kleiner Bauch war da,
aber er wurde nicht größer. Ich hatte schon ein komisches Gefühl.

Es sollte sich bestätigen. Ich bekam erst Schmierblutungen und einen Tag später rötliche Schmierblutungen mit Koageln,
eins zwei Mal leichtes krampfen in der Nacht.
Leider war das auch der Beginn der Corona-Zeit. Wir riefen an, ob wir ins Krankenhaus kommen sollten (es war Sonntag) -
man sagte uns wir sollen nur hinfahren wenn die Krämpfe schlimmer werden oder es stark zu bluten anfängt,
es wäre großes Chaos in den Krankenhäusern
und das Risiko... wir waren verunsichert, aber die Blutungen hatten aufgehört, also warteten wir ab.
Und irgendwie wusste ich bereits, dass es einen Abgang
geben würde. Das KH würde das nicht aufhalten...

Am Abend wurden die Krämpfe stärker, erst waren sie wie eine starke Regelblutung, dann wurden sie häufiger,
ich lenkte mich ab und schaute eine Serie,
bis ich realisierte, dass es im regelmäßigen Abstand krampfte: Wehen!
Damit hatte ich nicht gerechnet, ich musste laufen und die Wehen veratmen, mein
Rücken zog, alles krampfte sich zusammen und dann wieder: Ruhe.
Zum Glück war mein Freund dabei, er beruhigte mich (ich hatte ja keine Ahnung wie das alles ablaufen würde)
und massierte meinen Rücken.
Ich schwankte zwischen Weinen und Sorge, absurdem Humor, Atmen und Fassungslosigkeit.

(ich schreibe nun genauer über die Geburt, nur als Ankündigung, falls es jmd zu detailiert wird)

Aber irgendwann war ich ganz bei mir und ließ es einfach geschehen.
Ich hatte zum Glück noch was kleines vorher gegessen und getrunken, dennoch wurde mir extrem heiß und mein
Kreislauf kam an seine Grenzen, ich lag zwischendurch auf dem Boden im Bad.
Zu dem Zeitpunkt bekam mein Freund leichte Panik, wollte einen Krankenwagen rufen, aber es war klar,
dass wir schon mitten drin waren und ich war nicht in der Lage etwas dazu zu sagen.
Endlich fing es an stark zu bluten und ich spürte, dass die Wehen sich veränderten (nachdem ich aufs Klo musste, Stuhlgang).

Ich presste im Vierfüßlergang (eine andere Position hielt ich nicht mehr aus) und wir hatten eine Schüssel geholt: es machte platsch,
die Fruchtblase war geplatzt
und endlich ließ der starke Schmerz im Rücken nach und der Dauerkrampf entspannte sich.
Mit einem Mal kam viel Blut, und der Embryo, die Fruchtblase, Gewebe.
Ich war vollkommen überwältigt von dem, was da passiert war.
Unser Baby war noch sehr klein, es tat gut ihn zu sehen um zu verstehen, dass er vermutlich seit der 10. Woche nicht mehr gewachsen war.
Es sollte nicht sein.
Mir war nach dem Geschehen unglaublich kalt, aber ich war auch stolz. Stolz darauf, dass alles so natürlich gelaufen war, ich glaube mich überschütteten
total viele Hormone. Knapp zwei Stunden später kam schmerzfrei die Plazenta nach, auch das überraschte mich, sie war größer als ich mir vorgestellt hatte,
wie eine Handfläche.

Die Blutungen hielten noch eine Woche an, es kamen immer mal wieder auch größere Koagel und noch mal Plazentareste
bis zwei Tage nach der Geburt.
Ich hatte noch drei Tage lang starke Symptome, nächtliche Schweißausbrüche, geschwollene Brüste,
einen kleinen Milcheinschuss und musste viel weinen, ohne dass ich es kontrollieren konnte.
Vier Tage später konnten wir zum Glück zu unserem Termin ins KH gehen, nachdem vorher keiner bereit schien mir
irgendwie weiterzuhelfen, Corona Ausnahmezustand sei Dank - im Ultraschall zeigte sich,
dass alles soweit raus ist und kleinere Reste wohl mit der nächsten Blutung abgehen sollten.

Es ist jetzt zwei Wochen her und mir geht es seit einigen Tagen wieder ganz gut. Ich denke viel darüber nach,
aber ich merke, wie sich mein Körper wieder verändert und mein Verstand es verarbeitet.
Wir haben zwei Tage nach der Geburt unseren Embryo an einem wunderschönen Ort in der Natur nahe bei uns beerdigt
und kommen dort regelmäßg vorbei. Das tat gut, um zu begreifen, dass es vorbei ist.
Mein Freund sagte neulich zu mir, wir haben es nicht verloren, wir wissen ja, wo es ist.
Die kleine Seele ist jetzt weiter unterwegs und ich hoffe wir werden dieses Glück
des Seeleneinzugs wieder erleben und es dann bei uns behalten können, wenn wir wieder soweit sind!

Daanke, es tat gut, dass hier niederzuschreiben. :-)


zuletzt bearbeitet 30.03.2020 19:57 | nach oben springen

#2

RE: Natürliche Fehlgeburt 12 SSW

in Eure Geschichte 30.03.2020 20:13
von Susanne • 4.613 Beiträge | 4631 Punkte

Liebe Sandra, mein Mitgefühl für Deinen Verlust und ich bin beeindruckt davon wie ausführlich und realitätsnah Du den Ablauf niedergeschrieben hast. Da werden sich viele Frauen drin wieder finden können, danke dir dafür!

Und Du hast recht, auch ich war danach stolz auf die Leistung meines Körpers.

Schön, dass es bergauf geht, alles Gute🍀🤗


zuletzt bearbeitet 30.03.2020 20:14 | nach oben springen

#3

RE: Natürliche Fehlgeburt 12 SSW

in Eure Geschichte 30.03.2020 20:38
von Leon15 • 514 Beiträge | 517 Punkte

Echt emotional!
Ich musste weinen.
Weiterhin alles gute.
Gruß Andrea

nach oben springen

#4

RE: Natürliche Fehlgeburt 12 SSW

in Eure Geschichte 30.03.2020 21:28
von Umut • 2.638 Beiträge | 2640 Punkte

Hallo saranda,

Bei uns war es auch die 12 Woche. Lief ähnlich ab.aber ohne Corona. Kenn die schmerzen, besonders im Rücken.
Schön das ihr fürs Baby einen Platz habt. Dann könnt ihr es oft besuchen.
Dein Mann hat sich ja auch toll eingebracht. Richtig lieb von ihm.

nach oben springen

#5

RE: Natürliche Fehlgeburt 12 SSW

in Eure Geschichte 31.03.2020 08:10
von Steffi-3009 • 676 Beiträge | 685 Punkte

Liebe Saranda,
dein Erlebnis hat auch mich sehr berührt. Danke, dass du das mit uns geteilt hast. Einfach nur stark!
Ich wünsche euch vom Herzen alles liebe und gute und freue mich für euch, dass ihr einen schönen Platz gefunden habt.
Liebe Grüße

nach oben springen

#6

RE: Natürliche Fehlgeburt 12 SSW

in Eure Geschichte 31.03.2020 11:08
von SeNa190209 • 91 Beiträge | 92 Punkte

Liebe Saranda,

auch wir fühlen mit Dir/Euch.

Fühl dich gedrückt. ❤

PS: Sogar mein Mann hatte gerade beim Lesen Tränen in den Augen. 😢

nach oben springen

#7

RE: Natürliche Fehlgeburt 12 SSW

in Eure Geschichte 31.03.2020 12:48
von Saranda • 313 Beiträge | 313 Punkte

Vielen lieben Dank für eure Nachrichten. Es ist gut, dass es dieses Forum gibt, vielen Dank dafür, Susanne! Deine Geschichte hat mich auch
sehr berührt. Ich habe in letzter Zeit viel im Internet gelesen und viele Schicksale erfahren (nicht zuletzt auch eure und merke, dass das teilen und
darüber schreiben sehr gut tut.
Aber ich spüre auch - neben all der Angst um ein grundlegendes Problem was das Kinder bekommen angeht -
eine große Kraft und möchte die gern mit euch teilen. Ich konzentriere mich viel auf meine Partnerschaft, meine Baustellen (da hat ja
jeder welche ;-)) und auf mich selbst und finde das unglaublich wohltuend um mit mir ins Reine zu kommen.
Auf die eigene Kraft und den eigenen Körper und Geist zu vertrauen, ganz in dem Tempo das jede braucht... das ist auf was ich mich im Moment
konzentriere.
LIebe grüße


Sternchen 12 SSW am 15.03.20
nach oben springen

#8

RE: Natürliche Fehlgeburt 12 SSW

in Eure Geschichte 08.04.2020 12:35
von Saranda • 313 Beiträge | 313 Punkte

Mir tut es gut hier zu schreiben, daher Mal ein paar Worte wie es mir 3,5 Wochen nach dem Verlust geht.
Mein Kinderwunsch ist stärker denn je, ich bin hin und her gerissen, weil es bei uns eigentlich gerade noch nicht wirklich passt.
Und da wir uns hier in Ausgangssperre befinden gibt es leider nicht allzu viel um mich abzulenken.
Finde es total spannend auf meine Tage zu warten und meinen Körper zu beobachten und gleichzeitig ist da immer Mal wieder diese Enttäuschung. Und manchmal würde ich gern wieder mehr an anderes denken können.
Klar, Yoga, joggen, spazieren - das hilft mir schon sehr.
Aber dennoch ist dieses Thema jetzt viel präsenter als es vor meinem positiven Test war.
Mich macht es auch traurig zu lesen, dass es bei einigen von euch wieder passiert ist und diese Anspannung zur 12. Woche zu kommen, oder je nachdem wo der persönliche Angstpunkt sitzt. Dennoch finde ich es gut, hier im Forum eure Geschichten zu verfolgen und ich fiebere mit jedem einzelnen mit.


Sternchen 12 SSW am 15.03.20
nach oben springen

#9

RE: Natürliche Fehlgeburt 12 SSW

in Eure Geschichte 08.04.2020 13:13
von Umut • 2.638 Beiträge | 2640 Punkte

Ich weiß was du meinst. Diese Präsenz Kenn ich. Ist oft so allumfassend.
Auch den Druck mit 12 Woche. Ist mies.

Aber schön das ihr euch so auf die Partnerschaft konzentrieren könnt. Wie steht dein Mann denn dazu?

nach oben springen

#10

RE: Natürliche Fehlgeburt 12 SSW

in Eure Geschichte 08.04.2020 13:36
von Ophelia Denöf • 198 Beiträge | 199 Punkte

Hallo Sarande, schön von dir zu lesen 😊

Der Kinderwunsch war direkt nach meiner kleinen Geburt auch sehr groß, kann dich total verstehen. Machst du irgendwas um deine Mens etwas anzuschubsen, trinkst du tees oder so? Ich kann dir auf jeden Fall Brennnesseltee und Maca sehr empfehlen, mein Zyklus war schnell wieder eingependelt 👍
Ich frage einfach mal ganz doof, warum passt bei euch gerade kein Kind in die Planung? Und wie steht dein Mann dazu, ist bei ihm der Kinderwunsch jetzt vielleicht auch stärker geworden? Bei meinem Freund war es so.

Liebe Grüße und bis bald

nach oben springen

#11

RE: Natürliche Fehlgeburt 12 SSW

in Eure Geschichte 08.04.2020 14:14
von Steffi-3009 • 676 Beiträge | 685 Punkte

Liebe Saranda,
sich nicht gut ablenken zu können ist natürlich doof. Hoffe ja wirklich, dass der ganze Spuk mit dem Virus bald vorbei ist. Aber leider wird sich das wahrscheinlich noch ziehen.
Das mit dem kinderwunsch kann ich verstehen. Ich muss damit leider noch etwas warten laut Ärzte. Die haben mir empfohlen nach der Ausschabung 2-3 Monate Wartezeit einzulegen. Sonst ginge es mir sicherlich genau wie dir, was den kinderwunsch betrifft.
Vielleicht könnt ihr ja doch über den Zeitpunkt hinweg sehen und es so hinnehmen, wie es kommt :)

@ophelia danke für den Tipp! Vielleicht hilft mir das ja auch

nach oben springen

#12

RE: Natürliche Fehlgeburt 12 SSW

in Eure Geschichte 09.04.2020 10:36
von Saranda • 313 Beiträge | 313 Punkte

Danke für eure Worte!
Ja, das klingt irgendwie immer blöd, wenn man sagt dass es nicht so passt - denn natürlich ist ein Kind in meinem Augen zumindest nie wirklich unpassend weil man sich ja lang genug darauf einstellen kann, wenn es dann klappt. Aber wir sind gerade in einer beruflichen und örtlichen Umbruchphase und haben eh schon wenig Stabilität. Ich glaube wenn wir es bald wieder versuchen würden und dann nochmal ein kurzes trauriges Ende eintreten sollte kann ich das einfach weniger gut aushalten, als wenn mein Leben wieder etwas normalere Strukturen fährt. Daher sagt mein Verstand: wart mal 3-4 Monate. Und mein Gefühl sagt, wozu warten?

Also natürlich schau ich erstmal wann die Periode kommt und was die Ärztin danach sagt. Mache bisher nix um sie auszulösen, aber kontrolliere meinen Zyklus, der sich seit einer Woche schön stabilisiert hat. Lass meinen Körper jetzt erstmal machen. Es ist nur dieses hin-und her,das wiederhaben wollen dieser Träume... Aber man projeziert ja auch viel da hinein.

Mein Freund ist da glaub auch etwas unentschlossen . Vor ein paar Tagen meinte er, er versteht und unterstützt mich, wenn ich nicht mehr so lange warten will - aber seit vorgestern meint er, er fände es eigentlich besser erstmal ein bisschen zu warten.

Danke nochmal für eure Gedanken und Ideen und liebe grüße


Sternchen 12 SSW am 15.03.20
nach oben springen

#13

RE: Natürliche Fehlgeburt 12 SSW

in Eure Geschichte 02.07.2020 09:47
von Saranda • 313 Beiträge | 313 Punkte

Mehr als drei Monate sind vergangen, es kommt mir ewig vor. So viel ist inzwischen passiert und nun hast du dich, mein kleines Wunder, bei mir eingeschlichen. Mach es dir gut gemütlich! 🌈


Sternchen 12 SSW am 15.03.20
nach oben springen


Besucher
5 Mitglieder und 12 Gäste sind Online:
Maria, Jessi2193, PippiLangstrumpf, Ganzanderername, Joanna

Forum Statistiken
Das Forum hat 1778 Themen und 46492 Beiträge.


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen