#1

Unser Weg zum vorläufigen Happy End

in Mutmach-Posts von Müttern mit Regenbogenbabys 06.01.2021 08:59
von Schildy • 98 Beiträge | 98 Punkte

Weil man sich zwischenzeitlich so fühlt als würde man niemals ein gesundes Kind zur Welt bringen, hier meine Geschichte plus vorläufigem Happy End.

Nach unserer Hochzeit wurden wir im folgenden Zyklus schwanger. Wir hatten es davor schon ein paar Monate versucht. Das es direkt nach der Hochzeit klappte - das fühlte sich so richtig an. Es ging mir zwar richtig dreckig (8x am Tag erbrochen, hab eigentlich nichts drin behalten) aber dem Baby ging's gut. Ich arbeitete in einer Arztpraxis und in der 13 SSW bat mir meine Chefin an vor unserem Urlaub nach dem Kleinen zu schauen. Von Anfang an war klar,dass etwas falsch war...es war auf den ersten Blick zu klein und auch kein Herzschlag zu sehen. Mein Frauenarzt bestätige die Diagnose (missed abortion ca. 10. SSW). Zwei Tage später folgte die Ausschabung. Es war so verrückt,dass ich nicht mehr schwanger war,weil die Symptome noch ein paar Tage blieben.

Es ging mir körperlich sehr schnell wieder gut. Psychisch hatte ich aber dran zu arbeiten. Ich konnte nicht verstehen wieso es mir passiert war. Während der Schwangerschaft war mein Körpergefühl irgendwie verloren gegangen, erst ein paar Tage/Wochen vor ihrem Ende kam es langsam wieder zurück. Es hat mich so erschüttert,dass ich so gar nichts mitbekommen hatte... fühlte mich also nicht nur unfähig, weil ich ein Kind verloren hatte,sondern weil ich es nicht mal bemerkt hatte. Ich wollte häufig wissen Wieso - vor allem als es nicht sofort wieder klappte wurde ich immer unruhiger. Da ich in der 13 SSW war hatten wir es schon vielen erzählt. Rückblickend half es seinen Schmerz zu teilen.

Nach 6 Monaten, genau in dem Zyklus in dem alle Kontrolle (Temperatur messen) aufgab klappte es wieder. Ich glaube irgendwie schon,dass es meinem Körper geholfen hat,dass ich losgelassen habe. Habe mich auch aktiv damit auseinander gesetzt was wäre wenn es nie klappt usw.

Die folgenden Schwangerschaft war fast perfekt. Ich bekam in der 6 Woche Blutungen. In dem Moment hatte ich es schön abgeschrieben. War denke ich eine Schutzreaktion. Mein Mann zwang mich dazu zum Arzt zu gehen. Dort zeigte sich ein großes Hämatom, ich bekam Bettruhe, Magnesium und Progesteron oral verordnet. Mein Frauenarzt machte mir aber klar,dass es aufgrund der Größe und Lage des Hämatoms viel Glück bräuchte. Um ehrlich zu sein hab ich in seinen Augen eher gesehen, dass es nicht klappt. Aber es ging alles gut. Nach vier Wochen Ruhe war das Hämatom resorbiert und unser Kind Regelrecht gewachsen. Danach wollte mein Frauenarzt mich nur alle vier Wochen sehen. Im ersten Moment war ich sehr verunsichert,aber andererseits war das eben das Zeichen,dass alles gut war. Bis weit über die 12 Woche hinaus trauten wir uns nicht so recht uns zu freuen,haben nichts besorgt aber es dennoch Freunden und Familie erzählt. Als ich begann den Kleinen zu spüren wurde ich sicherer. So richtig entspannt wurde ich als ich wusste,dass es auch bei einer Frühgeburt gute Überlebenschancen hätte. Alles in allem eine Symptom arme Schwangerschaft. Die Geburt war dann sehr dramatisch (frühzeitiger Blasensprung bei 36+3, Fieber bei Geburt, geringes vorhergesagtes Geburtsgewicht, Wehensturm, drohender Geburtsstillstand, Saugglocke Geburt). Der Kleine musste wegen niedrigen BZ in die Kinderklinik und das Stillen klappte dadurch am Anfang nicht gut.

Nun ist er bald 4 Monate. Ich bin stolz auf meinen Sohn,meinen Mann und mich. Ich bin allen die uns in den 2 Jahren, die es von ersten Kinderwunsch bis zur Geburt gebraucht hat sehr dankbar. Ich habe tolle Freunde, Familie und medizinische Betreuung. Manchmal ist es nicht leicht mit unserem kleinen Schreihals und es ist okay sich das einzugestehen,dass mit dem ersehnten Kind nicht alles super ist. Aber ich hab ihn lieb und weiß,dass wir das zusammen meistern.

Die Kommentare waren nicht immer hilfreich (ihr kennt sie,ich muss sie nicht wiederholen) aber im Nachhinein wollten diese Menschen einem nichts schlechtes, wussten nur nicht was sie sagen sollten. Auch habe ich akzeptiert, dass man als Eltern sich wohl "immer" Sorgen macht - das beginnt bei ein paar halt schon in der Schwangerschaft.
Ich versteh nun auch, dass ich nichts falsch gemacht habe, auch nicht als ich die Fehlgeburt nicht mal gemerkt habe. Es ist okay, dass ich nicht weiß wieso es nicht hat sein sollen. Letztlich hat der Körper meines Kindes vermutlich entschieden, dass es so nicht Leben möchte oder kann.

Ich gehe offen mit meiner Fehlgeburt um, möchte aber vor allem Erstgebärenden nicht ihre unbeschwerte Schwangerschaft "wegnehmen". Ich möchte es aber wenn es passt erzählen,da ich so darunter gelitten habe,dass niemand aus meinem Umfeld eine Fehlgeburt erlitten hatte. Ich möchte,dass die nächste Frau jemanden hat an den sie sich wenden kann, wenn sie es braucht.

Abschließend wünsche ich dir, die dies gerade liest ganz viel Glück, Selbstvertrauen und Zuversicht. Du wirst deinen Weg finden so pathetisch das auch klingen mag.

nach oben springen

#2

RE: Unser Weg zum vorläufigen Happy End

in Mutmach-Posts von Müttern mit Regenbogenbabys 06.01.2021 09:08
von Steffi-3009 • 564 Beiträge | 572 Punkte

Liebe Schildy,
vielen Dank für das Teilen deiner Geschichte/Erfahrung.
Ihr habt viel erleben müssen, es aber zusammen durchgestanden. Ich freue mich für dich. Ich danke dir für deine ehrlichen worte, auch dass du sagst, dass du offen mit deiner fehlgeburt umgehst. Denn das macht mir mut, es weiterhin auch zu tun. Es ist nichts, wofür man sich schämen muss oder was man verschweigen muss. Und immer wenn es passiert, fühlt man sich so allein. Je mehr darüber sprechen, desto mehr mitgefühl und mut macht man gleichgesinnten.
Ich wünsche dir alles liebe und gute weiterhin ❤🍀

nach oben springen

#3

RE: Unser Weg zum vorläufigen Happy End

in Mutmach-Posts von Müttern mit Regenbogenbabys 06.01.2021 09:27
von pusteblume • 67 Beiträge | 67 Punkte

Liebe Schildy,
Danke für deine Geschichte. Ich freue mich für euch über euer kleines Wunder, auch wenn der Weg bis dorthin leider nicht leicht war. Ich wünsche euch von Herzen nur das Beste
Ich finde es klasse, dass du mit deiner Fehlgeburt offen umgehst und es ermutigt mich es dir gleich zu tun. Bis jetzt wusste ich noch nicht, ob ich es meinen Freundinnen sagen soll, einfach weil ich eigentlich nicht darüber mit "Außenstehenden" reden möchte. Eben wegen so manchen Worten, die gut gemeint sind, aber nicht hilfreich sind und sogar eher verletzen.

nach oben springen

#4

RE: Unser Weg zum vorläufigen Happy End

in Mutmach-Posts von Müttern mit Regenbogenbabys 06.01.2021 09:28
von Nicole • 30 Beiträge | 30 Punkte

Liebe Schildy,

auch ich möchte mich für Deine Geschichte bedanken! Es freut mich sehr für Euch, dass Ihr mittlerweile einen kleinen gesunden Jungen habt.

Wir haben eine 18 Monate alte Tochter. Bei der ersten Schwangerschaft lief alles super. Aber das zweite Baby habe ich im September verloren. Genau wie Du, habe ich davon nichts gemerkt und auch mich hat dieses Gefühl, dass es einfach so passiert ist, sehr belastet.

Ich gehe auch sehr offen damit um und finde es erstaunlich, wie viele Frauen ebenfalls von ihrer Fehlgeburt berichten, wenn einmal der Anfang gemacht ist. Ich kann nachvollziehen, wenn man sich gegen einen offenen Umgang entscheidet, aber mir hat es sehr geholfen, die Fehlgeburt zu verarbeiten, auch wenn bei weitem nicht alle Kommentare hilfreich waren oder sind.

Ich glaube, sollte ich das Glück haben noch mal schwanger zu werden, würde ich diesmal noch nicht einmal die 12 Wochen abwarten, bevor ich von der Schwangerschaft erzähle. Bis jetzt haben wir es so gehandhabt, aber wie gesagt, ich fand es für mich dann sehr wichtig, von der Fehlgeburt zu erzählen und es nicht nur mit mir und meinem Mann allein auszumachen.

Ich wünsche Dir und Deinem Mann alles Gute und genießt die Zeit mit Eurem Kleinen!

Liebe Grüße
Nicole

nach oben springen

#5

RE: Unser Weg zum vorläufigen Happy End

in Mutmach-Posts von Müttern mit Regenbogenbabys 06.01.2021 11:36
von Kacy • 8 Beiträge | 8 Punkte

Hallo Schildy,

es ist schön zu lesen, dass ihr nach den schlechten Erfahrungen euer Baby in den Armen halten dürft.

Ich gehe auch sehr offen mit meinen Fehlgeburten um und habe nie versucht die 12. SSW abzuwarten. Zumal es leider auch immer schon eher endete. Da ich auch immer Hämatome hatte und Bettruhe verordnet bekam, ist es auch schwierig für alles Ausreden zu erfinden. Schließlich haben wir normalerweise viel Kontakt zu Freunden, Nachbarn oder Verwandten. Bei diesem Mal hat Corona uns ja etwas in die Karten gespielt. Zusätzlich war ich auch froh von meiner Mutter Hilfe zu bekommen.

Dennoch muss ich sagen, dass der Austausch in dem Forum noch hilfreicher für die Verarbeitung ist. Ich bin zwar auch erst seit gestern dabei und es ist alles noch sehr frisch (warte aktuell auf die Blutung), aber ich habe trotzdem schon das Gefühl, dass ich wieder nach vorne schauen kann und erst recht, wenn man dann von einem Happy End liest. ☺️

Alles Gute für euch und eurer Baby.

nach oben springen


Besucher
7 Mitglieder und 4 Gäste sind Online:
Clara, Janina, Caro291, Leona, Steffi-3009, Katharina91, niciangel82

Forum Statistiken
Das Forum hat 1129 Themen und 22468 Beiträge.


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen