#1

Nora , mein Regenbogenmädchen nach Luca's stiller Geburt und FG in der 9.SSW

in Mutmach-Posts von Müttern mit Regenbogenbabys 29.11.2020 20:48
von Steffi9187 • 1.107 Beiträge | 1139 Punkte

Hallo ihr Lieben,

Ich hoffe ich kann euch mit meiner Geschichte Mut machen.

Unser Regenbogenmädchen Nora hat am 29.07.20 das Licht der Welt erblickt und macht uns so unfassbar dankbar und glücklich 💕.

Meine erste Schwangerschaft endete leider am 15.09.18 mit einer stillen Geburt. Ich war gerade in der 22+6 SSW als ich abends plötzlich starke Blutungen und Unterleibsschmerzen bekam. Im KH angekommen wurde gleich ein US gemacht. Luca ging es gut...
Was für ein Glück dachte ich, doch die Oberärztin schaute ganz ernst und teilte uns mit, dass der Muttermund bereits 6 cm geöffnet ist und die Fruchtblase schon prolabierte. Ich fragte was man da jetzt macht und sie sagte man kann nichts tun, eine Notcerclage sei nicht möglich, da der Muttermund mit 6 cm schon zu weit geöffnet ist. Es hieß also solang es geht die Geburt mit liegen rauszögern. Leider bekam ich Wehen und trotz der Wehenhemmer wurden sie immer schlimmer. Die Kinderärzte kamen um mit mir zu besprechen wie es weitergeht, sollte Luca die Geburt überleben, sagten mir aber, dass es in der 23.ssw kaum Chancen auf ein lebendes Baby gibt und wenn würde er wahrscheinlich schwerstbehindert sein oder kurze Zeit nach der Geburt versterben 😭. Ich dachte, ich bin im falschen Film....
Nach 8 Std Wehen kam unser Sohn Luca still zur Welt. Er ist bereits während der Wehen eingeschlafen 😭. Für mich ist eine Welt zusammengebrochen. Ich bin ohne mein Baby Nachhause gegangen. In der nächsten Schwangerschaft sollte ich ein ftmv und Cerclage bekommen . Ich hab eine Muttermundschwäche und Zervixinsuffizienz.
Die Wochen nach Lucas stillen Geburt konnte ich kaum aus dem Bett 😭. Danach bin ich 1 Jahr lang zu einer Therapeutin gegangen. Wir versuchten es aber ziemlich schnell nach Lucas Geburt wieder schwanger zu werden. Im April 2019 durfte ich wieder positiv testen. Alles war gut vorbereitet. Bei 8+5 war ich noch bei meiner FÄ, da sah alles gut aus, 3 Tage später hatte ich ein Termin im KH zur Besprechung (ich war gerade in der ssw 9+1),  denn ich sollte diesmal einen frühen totalen Muttermundverschluss und eine Cerclage bekommen. Dafür sollte bei der Vorbesprechung noch ein Ultraschall und ein Abstrich gemacht werden. Beim Ultraschall war die Ärztin auf einmal so still undschalltee so lange... irgendwann sagte sie dann" tut mir leid, aber das Baby lebt nicht mehr"...
Ich dachte nur, dass darf doch nicht war sein 😭.... ich war fertig mit den Nerven.  Die Ärztin im KH hatte mir Cytotec mitgegeben das ich nehmen sollte.
Ich habe meiner FÄ dann eine Mail geschrieben und sie hat mir spät Abends noch geantwortet und meinte ich soll es erstmal nichts nehmen und erst zu ihr in die Praxis kommen, dann würden wir das weitere Vorgehen besprechen. Bei ihr im US natürlich auch kein Herzschlag mehr zu sehen.  Da ich nicht auf einen natürlichen Abgang warten wollte bin ich zur Ausschabung gegangen ( das Baby war ja auch schon fast 2 cm groß, da hätte ich vllt auch ewig gewartet).

Nach der ersten Mens nach 34 Tagen sollte ich erneut zu meiner FÄ für einen Blutgerinnungstest hinkommen. Normalerweise wird das ja erst nach 3 fg gemacht, aber meine FÄ meinte, sie wird das veranlassen. Das Ergebnis hatte ich dann nach 2 Wochen. Diagnose: 3 Mutationen die vllt verantwortlich für die FG waren. Bei der nächsten Schwangerschaft also Clexane spritzen.

Im November 19 durfte ich wieder positiv testen. Ich hatte so panische Angst das es wieder schief geht. Gleich nach dem positiven Test hab ich mein Rezept für das Clexane abgeholt. In der 6.ssw hatte ich 2x hellrosa Blutungen nach dem Toilettengang...ich dachte das wars 😭. Bin panisch zu meiner Fä. Sie hat Blut abgenommen um das Hcg zu bestimmen. Sah alles gut aus, auch die nachfolgenden Hcg Werte.
Am 23.12 in ssw 8+5 sah alles super im US aus 💕. Im Januar hatte ich den Termin im KH zur Ftmv und Cerclage Besprechung , Abstrich auf Keime und US.
Leider hatte ich dann Ureaplasmen und musste Antibiotika nehmen. Nach einer Woche sollte ich zur erneuten Abstrichkontrolle kommen. Ein Tag davor hatte ich Fieber aber sonst ging es mir gut. Tja, da auch Blut abgenommen wurde, hat sich rausgestellt, dass meine Entzündungswerte stark erhöht waren. Sie meinten ich muss stationär bleiben und es könnte sein, dass der gmh auch verkürzt wäre, was sich dann leider bestätigte. 2,4 cm in der 13.ssw 😭. Ich dachte, dass wars jetzt wieder. Ich hatte so angst das ich mein Baby wieder aufgrund der Zervixinsuffizienz verliere. Durfte nicht aufstehen , nur um aufs Klo zu gehen und hoffen, dass sich der gmh wieder stabilisiert und hab Antibiotika für die Entzündungswerte bekommen. Die Op konnte nich stattfinden aufgrund der Entzündungswerte und genau die hätte ich wegen dem verkürztem gmh gebraucht. Insgesamt wurde die Op also 2x verschoben. Zum Glück hat sich der gmh nach einer Woche gutstabilisiert auch die erhöhten Entzündungswerte gingen zurück. Am 29.01 hatte ich meine Op. Da ging alles gut.
Nach einem Tag durfte ich bereits nach Hause. Danach hatte ich auch noch ne Lungenentzündung 😭. Also insgesamt war der Start wieder mehr als Bescheiden. Danach war es aber zum Glück ruhig. Alle 2 Wochen durfte ich zu meiner FÄ und der gmh hat sich stabil gehalten dank des ftmv und der Cerclage. Die Cerclageentfernung war am 03.07 bei 36+2.  Ich dachte das es dann schnell geht , doch der gmh war stabil und der Muttermund fest verschlossen. Nora kam dann erst bei 40+0 am 29.07.20 zur Welt 💕😍🥰.  Wir sind so überglücklich und dankbar, dass diesmal alles gut ging und wir wollen schnell ein Geschwisterchen für Nora.

Es ist jetzt sehr lang geworden und ich wollte auch nichts beschönigen, denn es gehört nunmal zu mir, aber ich kann nur sagen, dass die Voraussetzungen mit Ftmv und Cerclage sehr gut sind. Also wenn hier jemand mit Zervixinsuffizienz und/ oder Muttermundschwäche ist 💕.


Luca SSW 22+6 *+ 15.09.18 Du fehlst so sehr :(
Krümel SSW 9+1 + 28.05.19
zuletzt bearbeitet 29.11.2020 20:53 | nach oben springen

#2

RE: Nora , mein Regenbogenmädchen nach Luca's stiller Geburt und FG in der 9.SSW

in Mutmach-Posts von Müttern mit Regenbogenbabys 07.12.2020 08:37
von Nelke • 654 Beiträge | 658 Punkte

Hallo Steffi,

Eben habe ich deine Geschichte gelesen. Das freut mich sehr, dass es nach solch einem Leidensweg doch
auch ein gutes Ende gab 👍
Es gibt einem den Mut, nicht aufzugeben.
Danke für deine Offenheit und alles Gute!

Liebe Grüße

nach oben springen

#3

RE: Nora , mein Regenbogenmädchen nach Luca's stiller Geburt und FG in der 9.SSW

in Mutmach-Posts von Müttern mit Regenbogenbabys 07.12.2020 09:28
von Steffi9187 • 1.107 Beiträge | 1139 Punkte

Ich muss noch was korrigieren. Die Blutungen setzten natürlich am 14.09 und nicht am 15.09. ein. Luca kam am 15.09.18 um 7.30 Uhr morgens auf die Welt.

@ Nelke
vielen lieben Dank und schön das es dir Mut macht. Ich wünsche euch allen alles Glück der Welt für ein Folgewunder ❤.


Luca SSW 22+6 *+ 15.09.18 Du fehlst so sehr :(
Krümel SSW 9+1 + 28.05.19
zuletzt bearbeitet 07.12.2020 09:28 | nach oben springen


Besucher
7 Mitglieder und 8 Gäste sind Online:
Luisa, Steffi-3009, Susanne, Clara, Jenny☆, Leona, MeLuna

Forum Statistiken
Das Forum hat 1129 Themen und 22467 Beiträge.


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen